Wegen grundlegender Inspektion – Ablassen, Abfischen des Regenrückhaltebecken Diebskarrensee

Oktober 2018, Regenrückhaltebecken Diebskarrensee, Abfischen, Grundlegende Inspektion und Kontrolle des Bauwerkes.

(Ein Bericht von Helmut Werner)

Ein nebliger aber dann noch schöner Samstag. Ab 7:00 Uhr ging es los, der Diesbkarrensee wurde abgelassen. Es gab also viel zu tun an diesem Tag für den Angelsportverein Sindelfingen.

40 Jahre gibt es das Hochwasserrückhaltebecken Diebkarrensee. Durch die Anlage kann Oberflächenwasser aus einem Einzugsgebiet von rund 5 km² zurückgehalten und gedrosselt in den Diebskarrenbach und später über den Goldbach in die Schwippe abgegeben werden. Um diese Funktion nachhaltig gewährleisten zu können, schreibt der Gesetzgeber regelmäßige Kontrollen des Bauwerkes vor. Damit die unterhalb der Wasseroberfläche des Diebkarrenbachsees liegenden Bestandteile des Staudammes begutachtet und gegebenenfalls saniert werden können, ist das Ablassen des Sees notwendig.

Um zu sehen wie so etwas von statten geht war ich an diesem Samstag auch dort. Der Wasserstand wurde einige Tage vorher schon um ca. 2m abgesenkt. Als die Ventile dann an diesem Tag geöffnet wurden standen die vielen Helfer am Ablass bereit um die Fische auf zu fangen und abzufischen. Danach wurde noch die restlichen Wasserstellen im Regenrückhaltebecken nach Fischen abgesucht und auch diese geborgen. Insgesamt sollen es ca. 750 Kg Fisch gewesen sein die bei dieser Aktion in die Käscher ging. Die Tiere wurden dann in benachbarte Gewässer umgesetzt.
Nach der Begutachtung wird im weiteren Verlauf  das Becken wieder in einem kleinen Umfang ein gestaut. Die Funktion des Gewässers als Biotop zur Fortpflanzung von Amphibien im kommenden Frühjahr ist somit gewährleistet.

Lebensgefahr bei Betreten des abgelassenen Sees.

Der Wasserverband Schwippe weist ausdrücklich darauf hin, dass bei Betreten des abgelassenen Sees Lebensgefahr durch Einsinken in den Schlamm besteht.

Diesen Hinweis sollte man auch unbedingt beachten. Der Schlamm ist an einigen Stellen mehr als Hüfttief. (für einem Erwachsenen)
Als das Wasser abgelassen wurde war am Anfang der Schlamm noch flüssig. Deshalb konnte der See auch noch abgesucht werden. Je länger der See aber  ohne Wasser ist, läuft immer mehr Wasser aus dem Schlamm, der dabei  zäher wird.
Danach bildet sich an der Oberfläche eine Kruste, so ähnlich wie eine Eisschicht, und darunter ist immer noch der zähe Schlamm.
Wer dann einsinkt kommt ohne Fremde Hilfe nicht mehr heraus. Wer dabei stürzt kann im Schlamm auch ersticken.
Also Schwimmen können hilft hier nicht.
Auch wenn die Kruste recht fest aussieht die Gefahr besteht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.