November 2018 – „Die Acht: Rentiermonologe“ – Das zweite Stück der Jungen Bühne Sindelfingen

Vier Auftritte der Jungen Bühne am 23./24./30.11./01.12.2018, Saal der VHS Sindelfingen im Stiftsgymnasium, 20 Uhr. „Die Acht: Rentiermonologe“, ein etwas anderes Weihnachtsstück. (garantiert nichts für Kinder)

“Die Acht: Rentiermonologe” Inszeniert von der „Jungen Bühne Sindelfingen“ unter der Leitung von Ingo Sika.

Schon beim ersten Stück der Jungen Bühne, “Next to Normal“, war ich von der Jungen Bühne Sindelfingen begeistert. Als ich dann die Einladung zur Hauptprobe bekommen habe war für mich klar diese zu besuchen. Mit dem Titel konnte ich allerdings nicht viel anfangen.
Ganz einfach ich habe mich überraschen lassen.

Das Theaterstück „Die Acht: Rentiermonologe“

Dieses Theaterstück ist also ein klassisches Sprechtheater. Es ist auch ein Theaterstück für Erwachsene! In diesem Stück packen die Acht so richtig aus, Genauso wie ganz normale Mitarbeiter über ihren Chef erzählen oder ablästern. Auch hier in diesem Stück halten sich die Acht (Rentiere) nicht zurück. Hierbei kommen Themen wie sexuelle Gewalt, Missbrauch und Ausnutzung zu Wort. Dabei geht es aber nicht um unsere religiösen Werte, oder Bräuchen, sondern nur um die Kommerzialisierung und Vernichtung dieser bestehenden Werte. Auch wenn der Weihnachtsmann in diesem Stück nicht zu Wort kommt steht er für alle “unantastbaren Täter sowie Institutionen”.

Zum Inhalt des Stücks

Acht Rentiere ziehen seit Jahr und Tag zu Weihnachten den Schlitten des Weihnachtsmannes um die Welt: Dasher, Cupid, Hollywood, Blitzen, Comet, Dancer, Donner und Vixen. Sie sind die Elite unter den Rentieren, wie Donner treffend beschreibt: „Die Briten haben ihre Königin. Die Amerikaner haben Die Beatles. Und die Rentiere haben Die Acht.“
Diesen vermeintlichen Traumjob überschattet allerdings die Streitfrage, um das es in den Monologen der Acht geht: Ist der Weihnachtsmann wirklich so ein guter Mann, wie er vorgibt zu sein?
(Info/Text Junge Bühne Sindelfingen)

Zum Hintergrund

Santa Claus, der die eigentliche Hauptfigur in Jeff Goodes Theaterstück ist, selbst aber nicht spricht, ist ursprünglich von Europäischen Auswanderern nach Amerika gebracht worden. Unsere heute Vorstellung des Weihnachtsmanns, als weißbärtigen älteren Mann im roten Pelzmantel, ist eine Erfindung von Coca-Cola, aus dem Jahr 1931, die zu Werbezwecken diente.

Eben jener kommerzialisierte Weihnachtsmann gilt heute als Ikone. Das Stück „Die Acht: Rentiermonologe“ beschäftigt sich mit der Frage, was es gesellschaftlich bedeutet, einer solch unantastbaren „Institution“ mit Anschuldigungen und Vorwürfen zu begegnen.

Erst nach langen Verhandlungen mit Jeff Goode und dem deutschen Übersetzer-Team, erklärte er sich bereit, die Junge Bühne Sindelfingen das Stück spielen zu lassen, das aufgrund des hohen Schwierigkeitsgrades eigentlich nicht für Amateurbühnen freigegeben ist.
(Info/Text Junge Bühne Sindelfingen)

„Die Acht: Rentiermonologe“ von Jeff Goode ist nun das zweite Stück, dass wir auf die Bühne bringen. Und dieses Mal also klassisches Sprechtheater. Ich habe das Stück 2013 in englischer Sprache gesehen und war restlos begeistert! Haben sie nun viel Spaß und einen wunderbaren Theaterabend!
Ingo Sika
Leiter der Jungen Bühne Sindelfingen
(Info/Text Junge Bühne Sindelfingen)

Infos Junge Bühne Sindelfingen – Text/Fotos Helmut Werner

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.