Tag Archives: Spatenstich#

Spatenstich am 9. September 2019 – Radschnellweg Böblingen – Ehningen

9.9.2019, Böblingen, Spatenstich Radschnellweg Böblingen Ehningen.

Dies wird  also der zweite Radschnellweg in der Region. Mit nur 2,3 km ein verhältnismäßig kurzes Stück. Die Strecke verläuft dabei entlang der Kreisstraße K1077 Böblingen Ehningen. Und zwar von der Einmündung der Böblinger Straße in Ehningen bis zur  Bundesstraße 464 in Böblingen.

Wie dabei für einen Radschnellweg üblich wird auch dieser 4m breit werden mit leider einer Ausnahme, auf der Autobahnbrücke. Hier auf dieser Brücke bleibt der Radweg nur 2,5m Breit. Dies liegt  daran das die Autobahnbrücke dem Bund gehört, der Fahrradweg aber dem Land. Der restliche Fahrradweg wird dann  dem  Niveau der Kreisstraße Böblingen – Ehningen angepasst. Damit soll ein gegenseitiges Blenden vermieden werden. Genauso wird dieser Radschnellweg Böblingen Stuttgart wird auch nachts beleuchtet sein. Die Kosten belaufen sich auf insgesamt ca. 1,65 Millionen Euro und der Radweg soll bis zum Frühjahr 2020 fertiggestellt sein.

Zwischen Böblingen und Ehningen könnte sich sowie so bald der Autoverkehr  erhöhen wenn der neue Standort der IBM bezogen wird.  Minister Hermann betonte deshalb “Die Trasse sei notwendig, damit Autofahrer auf das Fahrrad umsteigen”.
Landrat Bernhard sagte bei seiner Rede das es auch geplant sei die gesamte Achse Stuttgart–Sindelfingen–Böblingen–Herrenberg zum Radschnellweg auszubauen. Um das zu erreichen werde also auch schon die  Strecke Richtung Gärtringen  geprüft.

Bei den Spatenstich auf dem Parkplatz zwischen Böblingen und Gärtringen waren  anwesend.
(von links): Ehningens Bürgermeister Claus Unger, Böblingens OB Dr. Stefan Belz, ADFC-Sprecher Peter Grotz, Minister Winfried Herrmann, Landtagsabgeordnete Thekla Walker, Landrat Roland Bernhard und Gärtringens Bürgermeister Thomas Riesch

Bericht Helmut Werner

Spatenstich am Waldensermuseum Neuhengstett – Juli 2018

 20.7.2018, Waldensermuseum Neuhengstett, Spatenstich für ein neues Pavillongebäude, Erweiterung des Museum.

Wohlfühlort für Familien, Kinder und Senioren. So wirbt man beim Aufruf der Website (Althengstett/Neuhengstett) für Ihren Ort. Jetzt gibt es also in der Zukunft bald einen Erweiterungsbau für das Waldensermuseum in Neuhengstett.

Waldensermuseum in Neuhengstett

Groß ist das angrenzende Grundstück gerade nicht. So wird das Erweiterungsgebäude auch nicht besonders groß ausfallen. Bisher gibt es auf der Rückseite des Museums drei Parkplätze. Also für einen großen Besucheransturm nicht viel (wenn sie nicht noch  ganz wegfallen). Einen großen Besucheransturm möchte Neuhengstett wahrscheinlich auch nicht haben. Autos oder auch parkende Autos auf der fast menschenleeren Hauptstraße sind ja jetzt schon fast tabu. Auf den wenigen eingezeichnet Parkplätze darf (Achtung!) eh nur mit Parkscheibe geparkt werden was  auch sehr spärlich ausgeschildert ist. Also wird der Neubau eher ein Gebäude für die Einwohner als für Gäste sein.

LEADER  (Seit 1991) sind EU-Fördergelder. LEADER ist ein methodischer Ansatz zur Entwicklung ländlicher Regionen.
Wenn es also keine Förderung gegeben hätte würde das Gebäude auch nicht gebaut.  So gesehen also Ortssanierung über Fördermittel der EU. Machen ja mittlerweile fast alle und ohne Förderung läuft zur Zeit  leider nicht viel. Und Autos aus dem Ort zu verdammen ist halt auch sehr “in”.

Der Spatenstich

Dennoch an diesem Freitag freuten sich die anwesenden Gäste über den feierlichen Spatenstich. Insgesamt läuft die Kostenschätzung auf ca. 420 000 Euro. Die Förderung über LEADER beläuft sich auf 200 000 Euro. Bis Frühjahr 2019 soll das Gebäude dann Fertiggestellt sein. Die zukünftigen Führungen durch das Waldensermuseum starten dann  in diesem Neubau. In diesen Pavillongebäude wird Platz für die Multimediapräsentation, Zusatzausstellungen sowie den Sanitärräumen und einer Küche vorhanden sein. Weiter wird ein Zugang zu dem Nebenan befindlichen Waldenserfriehof geschaffen. Auch geplant ist die Anlage eines kleinen Bauerngarten wie er damals üblich war.

Text/Fotos Helmut Werner

Spatenstich für den Ausbau der A6 (VIA6west) – Heilbronn/Neckarsulm

3.4.2017, Feierlicher Spatenstich für das Verfügbarkeitsmodell A6 und des Neckartalübergangs, ÖPP Projekt VIA6west.

Die Autobahn A6 und auch der Neckarübergang zeigen sich den Belastungen des stetig zunehmenden Verkehrs nicht mehr gewachsen. Das soll sich jetzt aber  ändern bereits in 2 Jahren soll schon die erste Brückenhälfte des Neckarübergangs zur Verfügung stehen. Also passend zur BUGA 2019. Also ein recht enger Zeitrahmen. Deshalb laufen schon seit einiger Zeit die Vorarbeiten für den Neckartalübergang. Der war auch ein Ziel auf der Baustellentour mit Minister Winfried Hermann im letzten Jahr.  Bei dieser Tour war sogar möglich die Stahlkastenbrücke und die Fundamentbaustellen näher anzusehen. So gesehen ist der jetzige Spatenstich nur der offizielle Baubeginn für das Verfügbarkeitsmodell A6.

Die Zahlen und Fakten:
ÖPP (Öffentlich Private Partnerschaft) VIA6west hat die Verantwortung für die Ausbaustrecke vom Wiesloch Rauenberg bis  Autobahnkreuz  Weinsberg, insgesamt 25,5Kilometer. VIA6west ist dabei zuständig für die Planung, Finanzierung, den gesamten Bau und letztendlich auch dem betreiben und der Erhaltung.
Eine 1,3 Kilometer lange Brücke über das Neckartal, und 36 weitere Brücken, 13 Km Lärmschutzwand gehören auch mit in die Planung.
Die Baumaßnahme ist bis 2022, also 5 Jahre veranschlagt.
Projektvolumen beläuft sich dabei auf 1,3 Mrd. Euro, davon der Neubau des Neckartalübergangs mit 170 Mil. Euro.
Die bisherigen 4 alte Brückensegmente des Neckarübergangs, aus dem Jahr 1967, werden durch nur noch 2 Brückensegmente ersetzt.
Während der Buga Heilbronn 2019 soll es auf alle Fälle 6 spurig auf der Autobahn laufen.

Auch wenn ÖPP in Baden-Württemberg Kritiker hat, Angst vor einer Privatisierung muss niemand haben. ÖPP ist ein erfolgreicher Beschaffungsweg für große Infrastrukturprojekte. Auch die Autobahn gehört zu keinem Zeitpunkt den privaten Partnern. Das versicherte Herr Alexander Hofmann, Geschäftsführer Hochtief PPP Transport, bei seiner Ansprache.

Ansprachen von:

Begrüßung Wolfgang Reimer, Regierungspräsident des Regierungsbezirks Stuttgart.
Ansprachen Norbert Barthle, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.
Winfried Hermann, MdL, Minister für Verkehr Baden-Württemberg.
Grußwort Alexander Hofmann Geschäftsführer HOCHTIEF PPP Transport Westeuropa GmbH.

Festakt Spatenstich
Musikalischer Rahmen “Metropolitan Swing Unit”
Ausklang Imbiss im Zelt

Text/Fotos Helmut Werner

Fotos von der Baustellentour 2016 (Neckarübergang Stahlkastenbrücke)

 

Fotos vom Spatenstich

Spatenstich Ortsumfahrung Nordhausen (Landkreis Heilbronn) – Baustellentour mit Winfried Hermann und Wolfgang Reimer

19.10.2016, Spatenstich in Nordhausen (Nordheim), Ortsumfahrung, Baustellentour mit Verkehrsminister Winfried Hermann und Regierungspräsident Wolfgang Reimer.

Nordhausen (Nordheim), ein kleiner Weinort, liegt am Südrand des Heuchelberg. Gleich danach beginnt das Zabergäu. Gegründet wurde der Ort im Jahre 1700 von vertriebenen Waldensern aus dem Piemont.

Die Landstraße durch den Ort ist eine wichtige Verbindungsstraße Richtung Heilbronner Raum. Weiterhin dient sie auch als Zubringer zur A6, Anschlussstelle Bad Rappennau und Heilbronn/Untereisesheim. Industrie und größere Firmen sucht man hier in Nordhausen jedoch vergebens. Das größte Verkehrsaufkommen ist demzufolge der Durchgangsverkehr. Bei der Verkehrszählung 2010 wurden über 11 000 Fahrzeuge pro Tag gezählt. Für die Behörden waren dies unter anderem die Gründe für eine Umgehungsstraße.

Auf seiner alljährlichen Baustellentour besuchte Verkehrsminister Winfried Hermann und Regierungspräsident Wolfgang Reimer Nordhausen. Anlass war der Spatenstich für die Ortsumfahrung. Auf diese Straße und dem Spatenstich dazu warteten die Nordhausener Bürger schon lange. Endlich wird die Umgehungsstraße gebaut. Bürgermeister Volker Schiek, Landtagsabgeordnete Friedlinde Gurr-Hirsch, Verkehrsminister Winfried Hermann und Regierungspräsident Wolfgang Reimer vollführten dann den feierlichen Akt. Vom Bürgermeister Volker Schiek wurden dann alle Gäste zu einem kleinen Imbiss eingeladen.

Der Baubeginn der Umgehungsstraße ist im Februar 2017. Vorausgesetzt alles läuft wie geplant, soll die Ortsumfahrung im Frühjahr 2018 fertiggestellt sein. Die Gesamtkosten liegen bei 5.1 Millionen €.

Ausserdem war eine weitere Stationen auf seiner Baustellentour 2016, der Engelbergtunnel/Leonberg.

Text/Fotos Helmut Werner

pa190185 pa190192

pa190221 pa190218

pa190182 pa190230

pa190243 pa190248-pano

 

Jagst – Spatenstich zum Rückbau des Wehr an der Gaismühle in Satteldorf

1.September 2016, Satteldorf-Bölgental, Spatenstich, Auftakt für den Rückbau des Wehr an der Gaismühle.

In dem fränkischen Nordosten von Baden-Württemberg liegt die Gemeinde Satteldorf im Landkreis Schwäbisch Hall. Zu den Sehenswürdigkeiten von Satteldorf gehören unter anderem die Hammerschmiede und die Anhäuser Mauer.

P9010189-Pano P9010186

Zu diesem Ort auf der Hohenloher Ebene gehört auch das Wehr an der Gaismühle. Hier zwischen Satteldorf und Bölgental war unter der Jagsttal-Brücke ein Parkplatz ausgewiesen worden wo sich die Damen und Herren vom Regierungspräsidium und alle Gäste treffen sollten. Von da sind es noch ca. 600m zum Wehr an der Gaismühle.

Kurz vor 14:00 Uhr tauchte am Treffpunkt dann ein Protestzug von Bölgentaler Bürger auf. Auf ihren Plakaten wurde aber nicht gegen den Abriss der Wehres protestiert sondern mit Forderungen wie “Der Umweltschutz soll nicht am Jagst Ufer enden!” gegen einen geplanten Steinbruch in direkter Nähe.

Zum Wehr.

Ein Wehr das schon seit über 600 Jahren existiert. (Die Gaismühle wurde erstmal 1857 erwähnt)
Gehört das schon zur “Jagst” oder ist es noch ein Sperrwerk, abreißen, stehenlassen, Naturdenkmal oder Bausünde. Hier sind sich nicht mal die Umwelt/Naturschützer untereinander einig. Nicht anders ist es auch zwischen Gemeinden, Landkreis und Regierungspräsidium.

P9010149

Das Regierungspräsidium jedoch ist sich sicher und beteuert ein Wehr ist ein massiver Eingriff in die Natur und ein Wehr was keinen Nutzen mehr hat gehört abgebaut. Aus diesem Grunde begaben sich Umweltminister Franz Untersteller und Regierungspräsident Wolfgang Reimer hier ins Jagsttal zum Spatenstich als Auftakt zum Rückbau des Wehr an der Gaismühle.

Jedoch eine für Wasserlebewesen durchgängige Jagst wird komplett nicht machbar sein. Im Bereich, in dem das Wehr abgebaut wird, werden es 2,5 km sein in dem die Jagst dann frei fließen kann. Etwa 500m von der Gaismühle entfernt befindet sich schon das nächste, das Wehr der Heinzenmühle.

Der Abriss des Wehr gehört nach Angabe der Behörde zu einer Vorgabe der “EU-Wasserrahmenrichtlinie” und auch zum “Aktionsprogramm Jagst” welches nach der Umweltkatastrophe vor gut einem Jahr, wo nach einem Brand Ammoniumnitrat belastetes Löschwasser in die Jagst floss und ein riesiges Fischsterben auslöste, ins Leben gerufen wurde.

Fotos und Text Helmut Werner

P9010045 P9010142

P9010103 P9010067

P9010059 P9010133

P9010111 P9010114

P9010094 P9010160-Pano