Tag Archives: Corona

7.6.2020  Ein “Fest für Freiheit und Frieden” in Leonberg

Fest für Freiheit und Frieden, Leonberger Heide/ehemaliger Golfplatz Leonberg, Stuttgarter Straße

Ursprünglich sollte diese Veranstaltung ja auf dem Autobahndreieck Leonberg statt finden. Am 03.06.2020 wurde in einem Kooperationsgespräch mit der Stadt Leonberg und gemeinsam mit Oberbürgermeister Martin Georg Cohn sich darauf geeinigt, die Versammlung auf einer alternativen Fläche durchzuführen.

Es wurde der ehemalige Golfplatz / Leonberger Heide  in Leonberg mit einer Fläche von ca. 50.000 m² angeboten. Dieser bietet gemäß der Hygieneauflagen Platz für 7.500 Personen.
50 Toiletten und Shuttelbus stellte die Stadt Leonberg, Sicherheitspersonal der Veranstalter.

7.6.2020  Ein Tag für die Leonberger Geschichtsbücher

QUERDENKEN  711, eine  friedlich, freiheitlich  und rücksichtsvolle Bewegung, welche Bundesweit bekannt ist und immer mehr Anhänger gewinnt  rief zu einer Demonstration  in Leonberg auf.

Demonstriert wurde mit dem “Fest für Freiheit und Frieden” gegen die Corona Auflagen und gegen den Rassismus. So wie es das Grundgesetz ja auch erlaubt.

Lange ist es her das auf dem Alten Golfplatz  in Leonberg was passierte. Natürlich war auch diese Ersatzlösung vielen ein Dorn im Auge und wurde direkt  Oberbürgermeister Martin Georg Cohn zugeschrieben. Was das alles Kostet, was  alles kaputt gehen könnte und wie der Platz danach aussieht waren die ersten Bedenken.

Als Stimmungsmacher und Moderation sorgte der aus Ghana Stammende Künstler: Nana Lifestyler Domena

Redner :

Michael Ballweg Gründer der Initiative QUERDENKEN 711

Thorsten Schulte: Unternehmensberater und Bestseller Autor

Carolyn Heubeck: Solidarische Gemüsegärtnerei Stadtrandgemüse.

Rüdiger Dahlke: Humanmediziner, Autor, Seminarleiter. Mit mentaler Stärke durch die Krise .

Auf dem alten Golfplatz herrschte in gewisser weise Festival-Atmosphäre. (Little Woodstock – wie die Wiese früher  anscheinend genannt wurde)
Gegen 17:30 Uhr ging die Demonstration für die Tausende Teilnehmer friedlich zu Ende

Über die Anzahl der Teilnehmer gibt es viele Zahlen.
Der Veranstalter spricht von 5000 Teilnehmer.
Die Polizei von 1500 – 2000 Personen.

Was ist also richtig, was ist falsch. Zählen die Ordner, die ja vom Veranstalter gestellt werden, mit zu den Teilnehmer.

Ich mach es mir da ganz einfach (wie das RKI – ich weiß das ist gemein)
Niedrigste Schätzung plus höchste Schätzung
1500+5000=6500
geteilt durch 2 entspricht  – 3250 Teilnehmer
Das wäre in etwa auch meine Schätzung, wohlgemerkt nicht gleich zu Beginn der Veranstaltung.

Thema Reiterstadion

Auch des Reiterstadion war als Ersatzgelände angedacht. Jedoch diese Anzahl von Menschen im Reiterstadion unterzubringen wäre ohne Coronabeschränkungen bestimmt möglich. Deshalb kommt mir dieser Vorschlag  vor wie die Reaktion des ÖPNV auf die am Anfang von Corona sinkenden Fahrgastzahlen mit kleineren Zügen und Fahrzeugen zu antwortete.
Damit die wenigen Fahrgäste sich wenigstens genauso nahe kommen wie in der Rush Hour vor Corona.

Mit 2 Meter Sicherheitsabstand viel Spaß im Reiterstadion. Aber Meckert dann nicht rum wegen nicht eingehaltenen Anticorona-Richtlinien

Fotos / Bericht Helmut Werner, Media Team

 

 

Wie wird die Zukunft nach Corona – Was könnte man in Zukunft verbessern?

Ostern 2020, es war das besondere Oster-Fest.

Corona, Corona … Corona

Noch ist zwar kein Ende in Sicht. Aber alles hat bekanntlich ja eines.

Gibt es auch noch was anderes ?  – Ja ….
Für einige viel Arbeit, für andere keine Arbeit, Sperrungen von öffentlichen Plätzen, Verbote, und  Kontrollen. Sorgen ums Geld. Kein Klopapier ……… Ok das war  gemein.
Aber dennoch muss man sich fragen wo das viele Klopapier ist. Manche sprechen von 700% Steigerung.

Ein Hinweis zur Verwendung von Küchenrollen und ähnlichem:
Papiertaschentücher, Feuchttücher und Papier von Küchenrollen, was man als Ersatz für Klopapier nehmen könnte,  bitte nicht in die Toilette werfen. Dadurch bekommen dann noch die Kläranlagen Probleme.

Bis auf weiteres gilt:
Bitte haltet euch an die Vorgaben der Landesregierung und haltet  gegenseitigen Abstand. Es ist in dieser Lage einfach das einzige Mittel um sich und die anderen ein wenig zu Schützen.

Schützen war das erste Stichwort
Wie die freie Marktwirtschaft funktioniert sieht man auch in der Kriese.

Mund-Nasenschutz vor der Krise 50 Stück ca 7 Euro
Heute 49.99 Euro
Händedesinfektionsmittel 1 Ltr. vor der Krise auch ca. 5 Euro
Heute 250ml 14,95 Euro
Und da wird behauptet “in der Krise geht alles den Bach runter”

Die Krise trifft halt doch wieder nur die kleinen. Die Großen finden immer was, im Zweifelsfall was zum meckern und klagen weil die anderen Schuld haben.

Wann treffen sich eigentlich die Klopapierhersteller? Um eine Kürzung der Fördermengen  .. äh hier heißt es ja Produktionsmenge zu beschließen – um dem Preisverfall vor zu beugen.

 

Nach der Corona Krise gibt es dann zu allem  bestimmt viele Diskussionen, Fernsehsendungen und wieder viele kluge Leute.

Genau für diesen Fall  kann man sich bereits jetzt Gedanken darüber machen, Z.B. was im Vorfeld schon gut war. Was auch vor Kurzem erst geändert wurde und  jetzt gut ist oder uns jetzt sogar behindert oder stört.

Beispielsweise vor kurzem hieß es  noch “Die Leute bewegen sich zu wenig, also raus an die frische Luft.”
Aber jetzt heißt es alle Zuhause bleiben es gibt ja Homeoffice, Streamingdienste und Spiele.
Obwohl  gerade jetzt die Luft um einiges besser sein sollte. Es gibt weniger Autofahrten und auch der Luftverkehr hat stark nachgelassen.

Genauso  auch diese Leute die alles billig im Internet bestellt haben und kleine Firmen ruinierten. Lokale Firmen unterstützen und die Innenstadt beleben war doch die Devise. Und wie heißt es jetzt. Staatlich verboten! Viele Dinge kann man doch bestellen da muss man nicht raus.

Auch etwas zum Überlegen. Alle sollten doch den öffentlichen Nahverkehr benutzen. Für einen Virus der durch Tröpfchen-Infektion verbreitet wird der ideale Ort. Dadurch fuhren dann weniger Leute mit den Öffentlichen. Sofort wird der Fahrplan gekürzt und wo möglich kleinere Züge und Fahrzeuge verwendet. Hmmm …… doch wieder Gedränge in den Zügen und Fahrzeugen.
Nebenbei, es soll Leute geben die auf die öffentlichen Verkehrsmittel angewiesen sind. Die kommen dadurch schlechter zu ihren Terminen oder zum Arzt.
Auch die Diskussionen  “Autoverkehr reduzieren” sieht man jetzt mit Blick auf das Kontaktverbot auf einmal ein wenig anders. Aber immer mehr Autos geht halt auch nicht.

Weiter fällt mir da  mal die Krankenhausreform ein sowie Gelber Sack oder Wertstoffhöfe.
Die Wertstoffhöfe und passend dazu der “Verdichtete Wohnraum” den man ja für den ÖPNV braucht. Also das wo  kaum einer  die Möglichkeit hat die “Wertstoffe” groß zu lagern und auch das Ansteckungsrisiko größer ist. Das alles sind so die Sachen zum Nachdenken.

Gab’s nicht mal einen Zivilschutz / Katastrophenschutz oder wurde der abgeschafft?
Auch da höre ich schon die Stimmen. So etwas wie jetzt kommt ja selten vor. Okay das stimmt.
Mal ein kleiner Überblick
2010 – Virusgrippe “Schweinegrippe” (weltweit)
2011 – EHEC (Norddeutschland)
2013 – Legionellose (Warstein)
2017/2018 – Virusgrippe (weltweit)
2019 – COVID-19 (weltweit)
das sind auch nur die nach 2010  die auch Deutschland betroffen haben.
(Quelle Wikipedia)

Einfach mal Nachdenken was besser laufen könnte, was man auch selber besser machen könnte, so was kann ja nicht schaden und Zeit hat man ja jetzt genug.
Bitte keine Schuldzuweisungen wer für den Virus verantwortlich ist. Den das bringt jetzt nichts mehr.
Zu Zeit bleibt nur alles zu versuchen um die weiter Verbreitung zu stoppen. Am besten ein Heilmittel zu finden  und daraus zu lernen.
Es ist also eine nicht ganz leichte Zeit.
Aber die vielen Diskussionen, die noch kommen  ….. und es gibt dadurch wieder nichts rechtes im Fernsehen ….
Das ist sicher.

In diesem Sinne, bleibt und werdet Gesund.
Fotos / Bericht Helmut Werner

 

Stadt Sindelfingen verteilte am Ostersamstag Geschenkkörbe für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen – 11.4.2020

Angesichts der Corona-Pandemie gehen Mitarbeitende im Gesundheitswesen derzeit mehr denn je an ihre Belastungsgrenzen. Als Dank für ihren Einsatz verteilte die Stadt Sindelfingen Oster-Geschenkkörbe bestückt mit kleinen Ostergrüßen von lokalen Einzelhändlern. In der Kernstadt  Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer gemeinsam mit den operativen Leitern des Krisenstabs, Roland Narr und Rainer Just. In Maichingen  Ortsvorsteher Wolfgang Stierle und Feuerwehrkommandant Sascha Luft, in Darmsheim Feuerwehrkommandant Christoph Wiechert.

Dazu Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Das Coronavirus hat unsere Welt verändert, auch hier in Sindelfingen. Die Krise hat zwischenzeitlich sämtliche Lebensbereiche erfasst und verändert, und wir alle sind davon betroffen.

In dieser außergewöhnlichen Zeit sehen wir aber auch, dass viele Menschen ganz besondere und herausragende Leistungen erbringen. Oftmals sind es die Menschen, die bisher als „stille Helden“ gegolten haben: das sind die Pflege- und Rettungskräfte, Ärzte, Seniorenbetreuer und viele mehr, die sich im Gesundheitswesen, aber auch in anderen Bereichen, für die Belange der einzelnen Menschen einsetzen. Ohne sie würde unsere Gesellschaft nicht funktionieren.

Ich bedanke mich bei allen, die sich in dieser schweren Zeit für das Wohlergehen von so vielen hilfsbedürftigen Sindelfinger Bürgerinnen und Bürgern einsetzen, die sich alle weit über das normale Maß hinaus engagieren und an ihre Belastungsgrenze gehen. Ihnen allen gilt mein großes Dankeschön für diese hervorragende Arbeit und den Einsatz für die Menschen in unserer Stadt. Mit den Geschenkkörben möchten wir diesen Dank unterstreichen.“

Passend zu den Osterfeiertagen sind die insgesamt rund 100 Geschenkkörbe mit allerlei Leckereien, Gestecken und Ostereiern befüllt, die lokale Einzelhändler beigesteuert haben. Liebevoll verpackt wurden die Körbe von Erzieherinnen der Sindelfinger KiTas – dabei wurde besondere Rücksicht auf die gebotenen Hygienemaßnahmen gelegt.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer: „Herzlichen Dank an die Sindelfinger Einzelhändler, die sich sehr großzügig mit Produktspenden oder erheblichen Rabatten an der Geschenkkorbaktion beteiligt haben, und das trotz wirtschaftlich schwieriger Zeiten. Ebenso danke ich den Kollegen des Sindelfinger Forst, die die schönen Geschenkbretter gehobelt haben, Ulrike Egenolf und Clemens Knoch vom Krisenstab, die die Aktion organisiert haben, den Erzieherinnen, die die Geschenkkörbe so liebevoll bestückt und selbst auch eine süße Leckerei beigesteuert haben –
die KiTa „Kleines Zelgle“ bedankt sich mit selbstgebackenen Osterhasen – und der Feuerwehr, die die Aktion logistisch unterstützt.“

Infos Stadt Sindelfingen – Fotos Helmut Werner

Die Fotos sind vom “Haus am Brunnen” und vom “Evangel. Altenheim”

Corona-Virus, Eröffnung eines zweiten Corona-Testzentum im Landkreis Böblingen – 13.3.2020

Bitte um Beachtung:

Die  Aktuelle Lage angesichts der Verbreitung des Corona-Virus ändert sich schnell.
Dies ist der Stand am 14.3.2020.
Änderungen sich deshalb durchaus kurzfristig möglich auch wenn sie hier nicht kommuniziert wurden!

13.3.2020, Eröffnung eines zweiten Corona-Testzentum im Landkreis Böblingen.

Besucherparkplatz der Laborärzte Sindelfingen
Vogelhainweg 4, 71065 Sindelfingen

Inbetriebnahme ab 16 Uhr – Prozedere ausschließlich über Corona-Hotline beim Gesundheitsamt (07031 663-3500)

„Der Laborgemeinschaft Sindelfingen gilt mein dickes Dankeschön für diese tolle Kooperation“, so Landrat Roland Bernhard. „Mit diesem zweiten Testzentrum können wir unsere Kapazitäten deutlich erhöhen und auf kurzen Wegen zum Labor schnell für Klarheit sorgen.“
Wie im Herrenberger Testzentrum übernimmt auch in Sindelfingen das DRK den Bereich der Betreuung, der Klinikverbund Südwest zeichnet verantwortlich für die Lieferung von Material. Die Öffnungszeiten werden in Sindelfingen zeitnah weiter ausgebaut, dann mit Unterstützung der niedergelassenen Hausärzte.

Das Prozedere ist wie beim Zentrum in Herrenberg. In jedem Fall muss vorher mit dem Gesundheitsamt telefoniert werden. Erst nach dortiger Registrierung und Terminvergabe kann am Testzentrum vorgefahren werden. Die Corona-Hotline ist unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.

Die Kolleginnen und Kollegen des Gesundheitsamts sind jetzt von Montag bis Freitag, 8 bis 16 Uhr und an Samstag und Sonntag, 8 bis 12 Uhr, erreichbar. Die Leitungen sind häufig überlastet, weswegen es zu Wartezeiten kommen kann. Es wird um Verständnis gebeten. Aktuell arbeitet man an weiteren technischen und personellen Verbesserungen.

Das Landesgesundheitsamt hat ebenfalls eine Rufnummer für Rat suchende Bürgerinnen und Bürger eingerichtet, die montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr und samstags und sonntags von 9 bis 18 Uhr unter 0711 904-39555 erreichbar ist.

Zweites Corona-Testzentrum im Landkreis Böblingen. Vogelhainweg 4, 71065 Sindelfingen. Schlechte Tonqualität wegen nahe gelegener Baustelle.

Landratsamt schließt ab Montag 16. März 2020, Kundenkontakt nur nach vorheriger Terminvereinbarung, Schutz von Kunden und Mitarbeitenden.

Das Landratsamt Böblingen schließt ab Montag, 16. März 2020, bis auf weiteres für jeden unangemeldeten Publikumsverkehr. Sämtliche Kundenkontakte sind nur nach vorheriger Terminvereinbarung möglich. Auf der Homepage des Landratsamts Böblingen werden dazu Informationen eingestellt, www.landkreis-boeblingen.de. Das betrifft auch sämtliche Außenstellen der Landkreisverwaltung.

Mit dieser Einschränkung will der Landkreis Böblingen die Verbreitung des Corona-Virus eindämmen und sowohl Kunden als auch Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vor Ansteckung schützen. Nur so kann gewährleistet werden, dass die Behörde und insbesondere kritische Bereiche auch weiter handlungsfähig bleiben.

Weitere Maßnahmen zum Infektionsschutz: Veranstaltungen und Versammlungen untersagt; Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen

Sindelfingen sagt alle städtischen Veranstaltungen ab und untersagt aus Gründen des Infektionsschutzes und zur Eindämmung einer weiteren Verbreitung des Corona-Virus sämtliche Veranstaltungen und Versammlungen. Auch Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen bleiben geschlossen. Die Maßnahmen gelten ab Samstag, 14. März vorerst bis einschließlich Donnerstag, den 30. April 2020.

Um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen sagt Sindelfingen alle städtischen Veranstaltungen ab und untersagt sämtliche Veranstaltungen und Versammlungen. Auch Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen bleiben ab Samstag, den 14. März bis vorerst einschließlich Donnerstag, den 30. April 2020 geschlossen.

Dies betrifft insbesondere folgende Institutionen:
–        Kultureinrichtungen jeglicher Art, insbesondere Museen und Galerien, Theater, Freilichttheater
–        Kinos
–        Schwimm- und Hallenbäder und Saunen
–        Volkshochschulen und Jugendhäuser, Jugendfarm, Stadtteiltreffs, Abenteuerspielplätze
–        Bibliotheken und ihre Zweigstellen
–        Vergnügungsstätten
–        Versammlungsstätten und Diskotheken
–        Prostitutionsbetriebe
–        Bars, Shishabars und Nachtlokale
–        Turn- und Sporthallen
–        die Schule für Musik Theater und Tanz (SMTT)
–        städtische Bürgertreffs und Stadtteiltreffs, Festhallen und Veranstaltungsräume

Die Wochenmärkte finden zur Nahversorgung weiterhin statt. Auch Speiselokale bleiben geöffnet.

Das Land hatte am Mittag entschieden alle Schulen und KiTas zu schließen, die Stadt Stuttgart hat alle Veranstaltungen und Versammlungen abgesagt und Kultur-, Sport und Freizeiteinrichtungen geschlossen.

Oberbürgermeister Dr. Bernd Vöhringer äußert sich angesichts der weitreichenden Entscheidungen: „Durch die rasche Verbreitung des Corona-Virus befinden wir uns in einer ernsten Lage. Der Schutz der Bevölkerung und das Ziel, eine weitere Ausbreitung des Virus zu vermeiden bzw. zumindest zu verlangsamen haben oberste Priorität.

Bund und Land haben diesbezüglich inzwischen klare Empfehlungen und Weisungen herausgegeben. Letztendlich sind wir aufgefordert, das von uns so geschätzte öffentliche Leben weitgehend auszusetzen. Wir setzen konsequent die Entscheidungen und die Linie von Land und Bund um.
Zudem berücksichtigen wir als direkter Nachbar auch die sehr weitgehenden Entscheidungen der Landeshauptstadt Stuttgart. Die massiven Einschränkungen im öffentlichen Leben in Stuttgart würden zu einer Verlagerung der Besucherinnen und Besucher ins Umland führen und damit das Risiko für Neuinfektionen in unserer Stadt erhöhen, wenn wir nicht ebenso konsequent handeln würden.

Wir haben uns daher entschieden im Stadtgebiet Veranstaltungen und Versammlungen zu untersagen und Kultur-, Sport- und Freizeiteinrichtungen zu schließen.

Wir wissen, dass diese Entscheidung weitreichende Auswirkungen auf das tägliche Leben hat und die Bürgerinnen und Bürger der Stadt in ihrem Alltag stark einschränkt, aber sie ist die einzig logische Konsequenz um eine weitere Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen.
Nur wenn wir im öffentlichen und auch im privaten Bereich konsequent die Anzahl der Kontakte reduzieren, können wir sicherstellen, dass die Zahl der Infizierten nicht exponentiell ansteigt.

Ich bitte Sie um Ihr Verständnis für diese umfassenden Maßnahmen. Nur gemeinsam können wir diese Krise bewältigen. Ich bitte daher alle Mitbürgerinnen und Mitbürger darum verantwortungsvoll zu handeln: Schützen Sie Ältere und Kranke und sich selbst.
Als Oberbürgermeister von Sindelfingen und als Sindelfinger Bürger bin ich stolz auf das große Engagement und den Zusammenhalt in unserer Stadtgesellschaft.
Ich bitte Sie, auch in diesen schwierigen Zeiten besonnen und solidarisch zu handeln und zu überlegen, wie Sie anderen, und insbesondere Menschen, die Unterstützung brauchen, helfen können.
Trotz dieser schwierigen Phase, die vor uns liegt, bin ich überzeugt, dass wir Sie als solidarische Gemeinschaft bewältigen werden.“

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.

Bei Gesundheitsfragen und allgemeinen Fragen zu Corona wenden Sie sich an die Corona-Hotline des Landkreises Böblingen. Sie ist Montag bis Freitag von 8 bis 16 Uhr und Samstag sowie Sonntag von 8 bis 12 Uhr unter der Rufnummer 07031 / 663 3500 erreichbar.

Bei Fragen zur Notfallbetreuung in den Kindertagesstätten wenden Sie sich ab dem 16. März, 14 Uhr von Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr an die Rufnummer 07031/94-600
oder per E-Mail an oder per E-Mail an notbetreuung-kita@sindelfingen.de

Weitere Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten
–        des Landratsamts Böblingen www.lrabb.de
–        des Robert Koch Instituts www.rki.de/covid-19
–        des Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg – www.gesundheitsamt-bw.de
–        des Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg www. sozialministerium.baden-wuerttemberg.de

Aktuelle Lage in Sindelfingen angesichts der Verbreitung des Corona-Virus
Das Sindelfinger Rathaus und die Bezirksämter schließen ab Dienstag, den 17. März für den Publikumsverkehr, Notfälle können telefonisch vereinbart werden

Das Sindelfinger Rathaus und die Bezirksämter in Maichingen und Darmsheim schließen ab Dienstag, den 17. März 2020 bis vorerst Donnerstag, den 30. April für den Publikumsverkehr. Ausschließlich zwingend nötige persönliche Termine können im Vorfeld telefonisch oder per E-Mail mit den jeweiligen Ämtern vereinbart werden.
Den Servicepunkt des Rathauses erreichen Sie unter der Nummer 07031 / 94-0.

Eine Zusammenstellung aktueller Informationen ist auf der städtischen Webseite unter www.sindelfingen.de/corona zu finden.

Infos Pressemeldungen Landratsamt Böblingen, Stadt Sindelfingen
Fotos Helmut Werner