Category Archives: Verschiedenes aus dem Umland

Lichtershow am Schönbuchturm – Impressionen vom 23.10.2021

Riesenandrang am Samstag ab 18:00 Uhr zum und am Schönbuchturm. Auf der Zufahrtsstraße von beiden Seiten Stau. Die Veranstalter haben das auch entdeckt und statt jeder Stunde eine 10-minütige Lichtershow zu machen, haben sie diese Lichtershow alle 30 Minuten gemacht. Deshalb war es dann ab ca. 21:00 Uhr wieder möglich einfach einen Parkplatz zu ergattern.
Somit war es vielen möglich diese Lichtershow zu bewundern.

Öffnungszeiten

normalerweise von Sonnenaufgang bis Einbruch der Dunkelheit ist der Turm frei zugänglich

Aber ausnahmsweise war an diesem Abend der Aufstieg bis 23 Uhr geöffnet. Wie gewohnt  Kosten frei. Allerdings musste man schon ein wenig Geduld haben, denn es wurde immer nur eine bestimmte Menge an Personen auf den Turm gelassen.

Veranstalter und Organisation

Veranstalter des Event war der “Förderverein Aussichtsturm im Naturpark Schönbuch e. V.”
Die Beleuchtung wurde von der Herrenberger Firma EMT Event-Media-Tec GmbH organisiert und durchgeführt.

Bereits 2019 wurde der Turm bei einer Lichtershow angestrahlt.
Siehe: https://werner-sindelfingen.info/eine-besondere-aktion-der-schoenbuchturm-in-verschiedenen-farben-beleuchtet/
In den kommenden Monaten wird es noch an weiteren, verschiedenen Orten im Landkreis noch Lichtershows geben.
Lassen sie sich überraschen, welcher Turm wird der nächste sein?

Bericht Fotos Helmut Werner

 

2021 – Wir dürfen wieder in den Urlaub, trotz Corona – Gemeinsam für mehr Sicherheit – DRK & ADAC

ADAC Württemberg und DRK Ludwigsburg:
„Gemeinsam für mehr Sicherheit auf der Autobahn“

Auch, wenn die Corona-Inzidenzzahlen wieder steigen. Der Urlaub sollte sicher sein. Nicht nur Corona auch der Verkehr auf den Straßen und Autobahnen sind aber immer ein Problem. Der DRK und der ADAC haben zu einer Infoveranstaltung die Pressevertreter eingeladen. Dabei geht es natürlich hauptsächlich um den Urlaubsverkehr.

Mit Beginn der Baden-Württembergischen Sommerferien rechnet der ADAC wieder mit zahlreichen Staus in der Region. Gemeinsam wollen ADAC Württemberg und der DRK-Kreisverband Ludwigsburg mit ihren Hilfsleistungen in diesem Sommer dazu beitragen, dass die Urlaubsfahrt für alle entspannter und sicherer verläuft. So sind die ADAC-Stauberater auch in diesem Jahr während der sommerlichen Reisewelle an den Wochenenden wieder unterwegs, um Reisende zu beraten, Unfallstellen abzusichern und bei Pannen zu unterstützen.
Das DRK Ludwigsburg wird im Rahmen eines Pilotprojekts ab sofort mit einer Motorradstaffel an Ort und Stelle sein, wenn Erste Hilfe gefordert ist. Wie sich die Reisewelle zu Beginn der Sommerferien auf unseren Autobahnen auswirken wird und wie ADAC und DRK als Helfer zur Seite stehen, möchten wir Ihnen gerne in einem gemeinsamen Pressetermin vorstellen.
Soweit die Pressemeldung.

Als Gesprächspartner standen zur Verfügung:
Carl-Eugen Metz, Vorstand Verkehr und Umwelt, ADAC Württemberg e.V.
Wolfgang Breidbach, Geschäftsführer DRK-Kreisverband Ludwigsburg e.V.
Dieter Mäurer, Joachim Baumhauer, ADAC Stauberater
Steffen Schassberger, DRK Motorradstaffel

Am Donnerstag, 29.7.2021, beginnen auch in Baden-Württemberg die Sommerferien.

Die berühmt, berüchtigten Strecken sind ja schon seit Jahren bekannt.

A5 Karlsruhe – Basel
A6 Mannheim – Nürnberg
A7 Würzburg – Ulm – Füssen
A8 Karlsruhe- Stuttgart – München
A81 Stuttgart – Singen
Großraum Stuttgart

Große Baustellen befinden sich auf folgenden Autobahnen in BW

A5 Heidelberg – Karlsruhe
A5 Karlsruhe – Basel
A6 Nürnberg – Mannheim

Zusätzliches LKW Fahrverbot

Aufgrund des Reiseverkehrs gibt es ein Fahrverbot für LKW im Juli und August neben Sonn- und Feiertagen auch an Samstagen.

Die Stauberater und die neue Motorradstaffel des DRK Ludwigsburg

Seit über 30 Jahren kennt man schon, in der Zeit von Mai bis Oktober,  die Stauberater des ADAC. Dieses Jahr wurden sie wieder ergänzt durch die Motorradstaffel des DRK-Ludwigsburg. Diese ist vorwiegend im Großraum Stuttgart unterwegs.

Die große Aufgabe ist es die stressgeplagten Autofahren zu beruhigen, bei Pannen zu unterstützen sowie Getränke und evtl. Spielsachen für die Kinder zu verteilen. Natürlich können die Stauberater den Reisenden auch Auskunft erteilen, warum überhaupt und wie lange die Behinderungen noch andauern wird. Evtl. gibt es sogar eine schnellere Ausweichroute.
Ein kleiner Tipp: Bitte, wenn möglich, erst am Dienstag oder Mittwoch der ersten Ferienwoche starten.

Ein Punkt ist ja auch in aller Munde:
Bei einem Stau auf der Autobahn eine Rettungsgasse freimachen und am Unfallort keine Handy-, Fotoaufnahmen machen. Das kostet sonst gleich ein mächtiges Bußgeld.
Zur Rettungsgasse: Aber diese muss schon bei langsamem Kolonnenverkehr gebildet werden. Nicht erst bei Stillstand.

Bericht NaNeu, Fotos Helmut Werner


	

Archäologische Denkmalpflege – Untersuchung eines frühkeltischen Prunkgrabes (Keltenblock 2.0)

Die Untersuchungen des Landesamtes für Denkmalpflege begannen 2018 unterhalb der Heuneburg an einem frühkeltischen Großgrabhügel. Dem Grabhügel zwei. (Ein gefördertes Projekt der Deutschen Forschungsgemeinschaft)
Dieser wurde dann im Oktober 2020 im Block geborgen und nach Ludwigsburg in die Labore des Landesamts für Denkmalpflege (LAD) gebracht. Wie schon mit dem Grabhügel vier im Jahr 2010 zeigte sich, das eine fachgerechte Untersuchung Vorort nicht möglich ist.

Die Heuneburg liegt ca. 14 Kilometer östlich von Sigmaringen und ist eine Höhensiedlung der Gemeinde Herbertingen / Hundersingen. In Herbertingen-Hundersingen befindet sich auch das Keltenmuseum Heuneburg.
In der Zeit zwischen 650 und 450 v. Chr. soll hier einer der bedeutendste Siedlungs-, Handels- und Machtzentrum der Kelten gewesen sein.
Somit ist die Höhensiedlung eines der bekanntesten Fundstellen aus keltischer Zeit in Mitteleuropa.

Anfang Juli 2021:

Besichtigung des im Block geborgenen frühkeltischen Prunkgrabes in Ludwigsburg.
Unter den Gästen waren Ministerin Nicole Razavi, (Ministerium für Landesentwicklung und Wohnen Baden-Württemberg, oberste Denkmalschutzbehörde) Regierungspräsident Wolfgang Reimer Regierungsbezirk Stuttgart, Prof. Dr. Claus Wolf, Präsident des Landes für Denkmalschutz.

Über den Stand der Ausgrabungen berichteten Prof. Dr. Dirk Krausse (LAD), Diplom-Restauratorin Nicole Ebinger (LAD) und Dr. Leif Hansen (LAD).

Keltengrab von der Heuneburg (Keltenblock 2.0)

Die Grabkammer mit einer Größe von 3 x 5 Meter stammt aus dem Grabhügel zwei, ca. 100 Meter entfernt vom 2010 geborgenen Zentralgrab unter Hügel Nummer vier.
Der relativ feuchte Boden an der Grabstelle war vorteilhaft für die zahlreichen organische Materialien wie Hölzer und Geflechten. Somit konnten schon einige Konstruktionshölzer geborgen werden. Die Zunehmende Trockenheit der vergangenen Jahre hat allerdings bereits Schäden an den Objekten verursacht.

Ersten Funde belegen, dass es sich um ein ursprünglich reich ausgestattetes Grab der sozialen Oberschicht handelt. Die Schmuckbeigaben sind typisch für eine Frau  und werden der Zeit 600 v. Chr. zugeordnet. Gefundenen Goldperlen und eine außergewöhnliche Bernsteinfibel weisen auf Beziehungen zum Ostseeraum, Italien beziehungsweise Slowenien hin.
Untersuchungen legen nahe,  dass neben den Bronzebeschlägen auch  Wagenelemente aus Holz enthalten sind.
Trank und Speisebeigaben wurden ferner durch Funde von Keramik und einem Schweineskelett bestätigt.

Übereinstimmung zum Grab der “Fürstin vom Bettelbühl”

Der Vergleich mit dem schon 2010 geborgenen Grab unter Grabhügel vier (einer 583 v. Chr. beerdigten Dame) weisen große Übereinstimmungen auf. Die reichen Gold-, Bronze- und Bernsteinobjekte im Grab der “Fürstin vom Bettelbühl” fehlen allerdings bei dem jetzt untersuchtem Grab Keltenblock 2.0.
Dies deutet darauf hin, dass das Grab wenige Jahre oder Jahrzehnte nach der Bestattung systematisch geplündert worden war. Auch dürften die Beigaben in der Kammer mehrfach verlagert worden sein.

Ähnlichkeiten der Funde und die unmittelbare Nachbarschaft der Gräber sprechen für eine enge soziale Beziehungen der beiden Frauen. Es ist davon auszugehen das die Ausstattung der beiden Gräber ursprünglich gleich war und die beiden Frauen  bedeutende Persönlichkeiten an der Heuneburg repräsentieren.

Die Freilegungs- und Restaurierungsarbeiten werden noch bis 2022 andauern und lassen weitere Entdeckungen erwarten.

Informationen Regierungspräsidium Stuttgart
Bericht / Fotos Helmut Werner

Im Land der Lügen – Corona / Covid-Zahlen genauer betrachtet. 22.4.2021

Es wird uns Bürgern immer etwas vorgerechnet, und mit Zahlen gespielt.
Hat der Spruch: “Glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast” seine Daseinsberechtigung?

Zu diesem Thema bitte ich alle sich auf YouTube den Film vom SWR aus dem Jahr 2018 “Im Land der Lügen” anzusehen. Das war also noch vor Corona. Der SWR möge es bitte entschuldigen, dass ich den Wortlaut von Ihrem Film auch als meine Überschrift benutzt habe. Ich möchte auch mit Absicht diesen Film nicht Verlinken, um nicht in den Ruf zu kommen, in meinen Links könnten ja Fake-Adressen oder Viren versteckt sein. Einfach in YouTube “Im Land der Lügen” eingeben.

Dann noch ein weiterer Hinweis:
Das deutsche Robert Koch-Institut (RKI,] amtliche Schreibweise bis 1994 Robert-Koch-Institut) ist eine selbständige Bundesoberbehörde im Sinne des Art. 87 Abs. 3 Satz 1 GG (§ 2 BGA-Nachfolgegesetz) und ist damit gegenüber der Bundesregierung bzw. dem Bundesgesundheitsminister weisungsgebunden.
Quelle: Info und Text Wikipedia

Jetzt also zu den Zahlen …..

Eine Statistik des RKI ist mir dabei aufgefallen und die habe ich auch näher betrachtet. Solche Statistiken sind auch im Film zu sehen.

Quelle RKI Dashboard Bildschirmkopie vom 22.4.2021

Eigentlich nichts Besonderes. Wären da nicht die Altersgruppen!
Zu Anfang (4Jahre), dann (9Jahre), (19Jahre), (24Jahre), (19Jahre), (?Jahre)
werden einfach zusammengefasst.

Bei der letzten Gruppe habe ich mal angenommen bis zu 95-Jährige Personen also 15 Jahre.

Wen jetzt der Maßstab aber linear ist, der Wert der Fälle die Summe von den zusammen gefassten Jahre ist, sieht das Diagramm aber so aus.
Und es ist die Summe der zusammengefassten Jahre!

Auch mein Diagramm hat einen Fehler den die Daten der einzelnen Jahre fehlen mir ja. Ich kann also nur die Summe durch die Anzahl der Jahre teilen und annehmen, dass sie einigermaßen gleich verteilt waren.
Und ganz wichtig: Es sind in meinem Diagramm nur die Zahlen der männlichen Erkrankten.

Aber will die Bundesregierung dieses Diagramm. Ich sage mal nein!
Denn auf einmal ist eine ganz andere Personengruppe (Altersgruppe) der “Corona-Treiber”. Corona-Treiber ist ein Wort was ich gar nicht mag, denn wer will schon Covid-19 / Covid-2 freiwillig verteilen.
Aber man sieht wie man mit Zahlen spielen kann und dabei etwas ganz anderes herauskommt.
Die Zahlen sind beide male richtig, allein die Interpretation machts.

Aber warum will die Regierung mein Diagramm nicht?
Ganz einfach, die Diskussionen über Schule und Kitas sagt doch alles.
“Wir müssen die Schulen wieder öffnen, wir müssen die Kitas wieder öffnen, die Kinder sind ja am wenigsten betroffen.”
Und jetzt kommt die Bundesnotbremse.  Ab einer 7-Tage-Inzidenz sind die Kitas wieder geschlossen. Also doch Lockdown. Das wäre auch so wenn ….
Man nicht vorher den Anspruch auf Notbetreuung nur für systemrelevante Berufe gekippt hätte. Jetzt reicht eine berufliche unabkömmliche Notwendigkeit beider Elternteile.

Damit macht es eigentlich keinen Unterschied mehr ob Normalbetrieb oder Notbetreuung. Fragen sie einfach mal Erzieherinnen und Erzieher.

Ich möchte weder den Erziehern noch den Eltern etwas wegnehmen.
Kritisiere aber die Interpretation der Daten und die vielen langen Sitzungen der Politiker bei denen Vorschriften herauskommen, die sich gegenseitig aufheben und somit nicht sinnvoll sind.

Begrifflichkeiten über Ausgangssperren, Wirksamkeit der Impfstoffe

Auch hier muss man schon genau zu hören, oder lesen, was gemeint ist. Das “Spiel” ist hier das Gleiche.

Wir haben gute Erfahrungen damit gemacht.
Heißt nichts anderes als das es positive Effekte gab. Weniger Personaleinsatz, weniger Ruhestörungen, weniger Verkehr auf den Straßen, die Umweltbilanz, weniger Unfälle.

Aber hat es was gegen die Pandemie gebracht?

Bei den Impfstoffen

Folgender Ausdruck fände ich einfach super, wäre auch mein Wunsch:
Wirkt gegen eine Ansteckung mit Covid-19 (Covid-2)

Aber
Verhindert Krankenhausaufenthalte.
Oder
Verhindert mittelschwere, schwere oder tödliche Verläufe.
Sagt was anderes aus.
Während die erste Definition aussagt, nicht Covid-19 (Covid-2) zu bekommen. Sagen die aber aus des man an Covid-19 (Covid-2) erkranken und andere anstecken kann oder auch selbst Spätfolgen bekommen kann. (Ist bis jetzt noch nicht bestätigt)

Daher jetzt auch die mit Virus-Infizierten bei den schon zweimal geimpften.
Die aber einen leichten oder auch nicht spürbaren Verlauf hatten/haben.

Natürlich verhindert es, nach Aussage, schwere und tödliche Verläufe. Jetzt in der Anfangsphase auch enorm wichtig, weil ja Impfstoff fehlt. Aber auf Dauer wäre es sinnvoll nicht zu erkranken also auch den Virus nicht mehr zu verbreiten.
Natürlich bleibt dies ein Wunschgedanke denn einen 100 % Schutz gegen eine Ansteckung wird es vermutlich nie geben.
Der Pharmaindustrie bleibt also die weitere Nachfrage an Impfstoff.

Einfach genau zuhören

Evtl. auch zwischen den Zeilen lesen. Wenn z.B. jemand fragt:
“Haben sie was getrunken” heißt das nicht automatisch “Haben sie Alkohol getrunken”.
Sondern einfach “Haben sie was getrunken”.

Dennoch verleugne ich nicht das Coronavirus und dessen tödliche Folgen, noch die Auswirkungen von Alkohol im Straßenverkehr. Jedoch manche Grundgesetzeseinschränkungen gehen mir einfach zu weit.
Die Interpretation von den Zahlen hilft dann dabei die Bestimmungen zu begründen.

Es ist also was Wahres daran:
“Glaube keiner Statistik die du nicht selbst gefälscht hast”

Bericht Helmut Werner

 

Hermann-Hesse-Bahn – Spatenstich für den Neubau des Hacksbergtunnel – September 2020

Bericht / Fotos Helmut Werner

Zur Geschichte

Früher hieß sie Schwarzwaldbahn, die zur besseren Unterscheidung von der gleichnamigen badischen Strecke, unter dem Namen Württembergische Schwarzwaldbahn  bekannt wurde.  Ursprünglich eine Strecke von Stuttgart nach Calw, die 1872 ihren Betrieb aufgenommen hat.
Güter- und Personenverkehr von Stuttgart nach Calw.
Die Strecke Stuttgart – Weil der Stadt wurde 1930 elektrifiziert und gehörte dann seit 1978 zum  Stuttgarter S-Bahn-Netz. Während im Laufe der Zeit der Teil Stuttgart – Weil der Stadt florierte, sank die Auslastung der Strecke Weil der Stadt bis Calw.
Ab  Mitte der 1950er Jahren fuhren dann deshalb nur noch dieselgetriebene Schienenbusse auf  dem Abschnitt Weil der Stadt bis Calw.   Diese übernahmen den gesamten Betrieb, einschließlich  des Güterverkehrs.
Aber ab 1983 wurde dann zuerst der Personenverkehr und 1988 auch der Güterverkehr eingestellt.
Der Streckenabschnitt Weil der Stadt bis Calw wurde dann 1995 formell stillgelegt.
(Infos  Wikipedia und Hermann-Hesse-Bahn)

Die neue Hermann Hesse Bahn

Der Schriftsteller Hermann Hesse (geboren 1877 in Calw) schwärmte damals schon von der Württembergischen Schwarzwaldbahn und ist jetzt der Namensgeber für die Hermann-Hesse-Bahn.

Seit etwa zwei Jahren sieht man von Weil der Stadt bis Calw einige Baustellen zur Reaktivierung dieser Bahnlinie, der Hermann Hesse Bahn.
z. B. wird in Weil der Stadt  über die Umgehungsstraße eine neue Brücke gebaut.
In Calw gibt es einen weiteren Brücken-Neubau.
Auch eine weitere Brücke in Calw wurde schon  aus ihren Lagern gehoben und wird repariert.
Selbst die Vegetation wurde schon an vielen Stellen des Streckenverlaufs zurückgeschnitten.

Spatenstich für den Neubautunnel der Hermann-Hesse-Bahn

Die aber größte Baumaßnahme ist der Tunnel-Neubau zwischen Weil der Stadt und Ostelsheim.
Damit entsteht eine Abkürzung der ehemaligen Hacksbergschleife. Mit einer 820 m langen Neubaustrecke durch den Hacksberg. Einem  498 m lange Tunnel, der  in bergmännischer Bauweise errichtet wird. Die beidseitig anschließenden Portalbereiche werden dabei in offener Bauweise erstellt.
Diese Maßnahme spart vier Minuten Fahrzeit und mehr als 2 km Wegstrecke pro Richtung. Eine Erschließung der Ortschaften Schafhausen und der Bau eines Haltepunktes in Dätzingen sind wegen deren Lage abseits der Ortskerne wenig sinnvoll.

Bei dem Spatenstich waren mit dabei Johannes Enssle (Vorsitzender des NABU-Landesverbandes Baden-Württemberg), Michael Stierle (Geschäftsführer Zweckverband Hermann-Hesse-Bahn), Winfried Hermann (Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg), Hans-Joachim Fuchtel (Parlamentarischer Staatssekretär und CDU-Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Calw/Freudenstadt), Helmut Riegger (Landrat Landkreis Calw), Sylvia M. Felder (Regierungspräsidentin des Regierungsbezirks Karlsruhe) und Dr. Clemens Götz (Bürgermeister Gemeinde Althengstett).

Länge der Tunnel-Baumaßnahme ca. 700 Meter. Mit Bagger und Sprengvortrieb wird der Tunnel von Süd nach Nord gebaut. Der Tunnel hat dabei eine Länge von 498 m, der Rest 150 m von Ostelsheim zum Tunnel und 50 m von der Weil der Städter Seite sind Voreinschnitte.
Die Kosten des Tunnels betragen voraussichtlich 16,5 Millionen Euro, bei einer Bauzeit von ca. 2 Jahren.

Der Spatenstich 21.9.2020

Brückenneubau Weil der Stadt

Brückenneubau Calw