Gläserne Produktion Sesslermühle Renningen

10.6.2019, Sesslermühle, Gläserne Produktion, Renningen

Schon seit Jahren ist die Sesslermühle, in Renningen, bei der gläsernen Produktion mit dabei. Deutscher Mühlentag und gläserne Produktion sind  zwei Termine an einem Tag die sich die Sesslermühle nicht entgehen lässt. Dieser Termin ist immer der Pfingstmontag.

Seit 1938 ist die 300 Jahre alte Mühle in Familienbesitz.  Der Mühlenmarkt wurde dann 2009 eröffnet. Von den eigenen und aus persönlich bekannten Lieferanten werden darin Produkte angeboten. Die Auswahl im Markt ist groß und so auch sichergestellt nur die beste Lebensmittel zu liefern.
An diesen Tagen der offenen Tür können und konnten sich die Besucher von der Qualität der Lebensmittel persönlich überzeugen. Von 11 bis 17 Uhr gab es über dies die Möglichkeit die Mühle zu besichtigen und sich über die Herstellung von Mehl bis zum Verkauf zu informieren. Natürlich werden auch außerhalb solcher Termine für Gruppen ab ca. 10 Personen Führungen nach Wunsch angeboten.

Wer es an diesem Pfingstmontag jedoch ganz gemütlich haben wollte konnte es sich im Mühlencafé bequem machen und einfach den Tag genießen.

Text/Fotos Helmut Werner

31.5.2019 – Einweihung des ersten Radschnellweg in Baden-Württemberg – Böblingen-Stuttgart

31.5.2019, Eröffnung des ersten Radschnellweg in Baden-Württemberg, Böblingen – Stuttgart.

Neun Monate nach dem offiziellen Baustart ist der Radschnellweg von Böblingen nach Stuttgart-Rohr schließlich  fertig. Am  31.5.2019  ist  er mit einer kleiner Feier eröffnet worden. Dieser Radschnellweg ist ferner  auch der erste Radschnellweg in Baden-Württemberg.
Solche Bilder sollten also der Vergangenheit angehören.

Diese Umweltschonende Mobilität in der Region Stuttgart, mit dem Radschnellweg zwischen Böblingen und Stuttgart, kostet rund drei Millionen Euro. Dies ist aber nur ein Bruchteil von den Kosten für eine Autostraße mit der gleichen Länge von ca. acht Kilometer. 1,8 Millionen Euro kommen dabei vom Bund. Verkehrsminister Hermann sprach bei seiner Rede von einem Meilenstein für die Region Stuttgart.

Als Merkmale eines Radschnellwegs schreibt das Ministerium für Verkehr Baden Württemberg vor:
Sichere Befahrbarkeit auch bei hohen Geschwindigkeiten, geringe Zeitverluste pro Kilometer durch Anhalten und Warten, ausreichende Breiten für große Radverkehrsmengen, direkte, Umwegfreie Linienführung, Separation vom Fußverkehr (Ausnahmen nur in Sonderfällen), hohe Belagsqualität (Asphalt oder Beton)
Der Radschnellweg Böblingen Sindelfingen hat daher eine Breite von 4 – 7m und ist mit einem Piktogramm gekennzeichnet und hat auch eine Markierung zur Trennung des Rad- und des Fußgänger-Verkehrs.
Kurz vor dem Ende des Radschnellweges, vor der Fuß- und Radwegbrücke über die A8 bei Stuttgart-Rohr, ist dann noch ein kurzes Stück der alten Panzerstraße als “Sichtfenster” erhalten geblieben. Im Folgenden haben dann auch fast alle an der Eröffnung teilgenommenen  ca 100 Gästen, die mit dem Fahrrad da waren, die neue Strecke mit dem Minister eingeweiht
Jetzt also sind die Städte gefragt wie der Anschluss an den Radschnellweg erfolgt. Wichtiger als der Anschluss ist aber die Führung des Radverkehrs durch die Innenstädte. Sindelfingers Oberbürgermeister Bernd Vöhringer will folglich zehn städtische Routen bauen und so ein komplett neues Radwegnetz schaffen.

Fotos/Text Helmut Werner


Baufortschritt Daimlerkreuzung – Einsatz eines Betonfertiger

23.5.2019, Daimlerkreuzung Böblingen/Sindelfingen, Einsatz eines Betonfertiger zur Herstellung der Fahrbahndecke.

Über die Daimlerkreuzung in Böblingen rollt hier täglich der LKW-Verkehr zwischen den Zulieferern und dem DaimlerWerk. Mit schwerem Gerät wird jetzt die Fahrbahn erneuert. Wegen der hohen Schubkräfte aus Anfahr- und Bremsvorgängen an Kreuzungen hat man sich ja entschlossen diese Kreuzung in Betonbauweise anzufertigen. Auch die hohe Belastung dieser Verkehrsfläche durch den Schwerverkehr war dabei entscheidend.

Nach den verschiedene Vorarbeiten steht dem Einsatz eines Betonfertigers nichts mehr im Wege. Jetzt also gibt es an der Daimlerkreuzung ein 20 Tonnen schweres Monster, ein Betonfertiger von der Firma Wirtgen, was ständig Nachschub braucht. Dafür kommen ständig LKW’s mit Spezial-Beton an um es zu füttern. Schon für einen Meter Fahrbahn werden etwa 5 Tonnen Material benötigt. Die Betondecke der Fahrbahn hat dabei eine Dicke von 22 bis 24 cm. An diesem Tag machte die Maschine zwei Fahrspuren gleichzeitig über die Kreuzung. Solange der Nachschub rollt entstehen damit ca. acht Meter Fahrbahn pro Stunde. Schnell ist zwar was anderes aber dafür gibt es kaum Nacharbeiten die per Hand ausgeführt werden müssen. Wenn dann die Fahrbahn fertiggestellt ist beginnt für den Beton die 28-tägige Trockenzeit. Es könnte also schon vorkommen dass an der Baustelle niemand zu sehen ist. Das wird zwar selten eigentlich gar nicht sein, denn es gibt wie immer noch genügend andere Arbeiten. Neben den aushärten der Fahrbahn muss zum Beisiel die Kanalisation, Ampelanlage, Randsteine gesetzt und auch die Dehnfugen und dessen Versieglung hergestellt werden.
Um die Arbeit des Betonfertiger zu zeigen gab es extra einen Fototermin.
Die Bauarbeiten an der Daimler-Kreuzung gehen also voran.

Text / Fotos von den Baumaßnahmen Helmut Werner
Die Kosten betragen rund 3 Millionen Euro.



Wahlsonntag 26.5.2019 – Europawahl, Wahl der Regionalversammlung (Verband Region Stuttgart), Kreistagswahl, Gemeinderatswahl, Ortschaftsrat

Europawahl

Alle 5 Jahre dürfen die EU-Bürger ihre Vertreter für das Europäische Parlament wählen.
Am 8. Mai bestätigte der britische Vizepremierminister David Lidington, dass Großbritannien an der Wahl zum Europäischen Parlament Ende Mai teilnehmen wird. Gewählt wurde demnach in Großbritannien am 23. Mai 2019.

Da die Briten über die Wahlen Ende Mai hinaus in der EU bleiben, werden im Parlament weiterhin 751 Sitze verteilt. Die Bundesrepublik Deutschland als bevölkerungsreichster Mitgliedsstaat entsendet mit 96 Abgeordneten die meisten Parlamentarier ins Europaparlament – das bleibt auch 2019 so.

Bericht/Foto Helmut Werner

Mein Wahlbezirk in Maichingen (Vorläufige Ergebnisse Stand 26.5.2019, 22:30 Uhr)
Wahlbeteiligung 62%

Europawahl
Kreis BB / Partei / Mein Wahlkreis in Maichingen / Stadt Sindelfingen
31,74% / CDU / 35,7% / 31,02%
12,16% / SPD / 13,9% / 14,54%
21,23% / Grüne / 18,5% / 2032%
10,89% / AFD / 11,8% / 11,32%
7,93% / FDP / 6,23% / 7,51%
2,46% / Die Linke / 2,7% / 3,34%
4,95 / Freie Wähler / 4,57% / 3,89%

Regionalwahl
Kreis BB / Partei / Mein Wahlkreis in Maichingen / Stadt Sindelfingen
26,74% / CDU / 33,99% / 29,62%
9,16% / SPD / 13,5% / 12,81%
20,13% / Grüne / 20,4% / 21,72%
9,06% / AFD / 9,1% / 10.06%
5,67% / FDP / 4,63% / 7,13%
2,45% / Die Linke / 2,5% / 4,39%
23,24% / Freie Wähler / 4,57% / 11,59%
2,36% / ÖDP / 0,8% / 1,31%
1,18% / Piraten / 0,8% / 1,39%

Leonberg – per RadL zu den Skulpturen

5.5.2019, Stadtmarketing Leonberg, Kunst unter freiem Himmel, per RadL zu den Skulpturen in Eltingen und Leonberg

In Leonberg haben sich das Stadtmarketing und das Stadtarchiv Leonberg  wieder mal was besonderes ausgedacht. Da die Skulpturen und Kunstwerke im gesamten Stadtgebiet verteilt sind kommen bei einer Tour evtl. schon einige Kilometer zusammen. Warum also nicht eine Führung mit dem Fahrrad machen?
“Kunst unter freiem Himmel – per RadL zu den Skulpturen in Eltingen und Leonberg” heißt diese spezielle Stadtführung. Am 5.Mai wurde diese das erste mal angeboten. Sebastian Werbke von RadL (Radel aktiv durch Leonberg) hat dabei die beste Strecke ausgearbeitet und führte die Gruppe von Kunstwerk zu Kunstwerk. Die ehemalige Kulturamtsleiterin Christina Ossowski war dabei die Fachfrau die die Kunstwerke vorstellte.
Der Kälteeinbruch an diesem Wochenende und das wechselnde Wetter hat vermutlich einige abgehalten. Immerhin kamen doch zehn Teilnehmer zusammen.

Der Treffpunkt bei dieser Fahrrad-Skulpturen-Führung war der S-Bahnhof Leonberg. Um 14:30 Uhr ging es dann los. Über den Kreisel beim OBI dann nach Eltingen zum Kirchplatz. Zum Brunnen in der Carl-Schmincke-Straße und weiter zum Freibad. Aus Sicht der Fahrradtour war dies der einfachste Teil. Ab jetzt ging’s bergauf zuerst zum Autobahndeckel.   Dann von der August-Lämmle-Schule zur Namenswand am alten Engelbergtunnel. Ganz oben auf dem Golfplatz von 1981 waren dann alle Steigungen geschafft.
Übrigens mitfahren darf jeder der die Teilnahmegebühr bezahlt. Egal ob mit altes Fahrrad oder Super Rennrad, MTB oder auch E-Bike. Am Ende eines Berges wird bei solchen Touren immer gewartet bis alle den Berg geschafft haben und auch wieder zur Ruhe gekommen sind. Es wird also keiner zurück gelassen.

Nach dem alten Golfplatz war der Kreisel mit der Stahlplastik “Florescanda” das Ende der Skulpturen Tour.   Wer den Ausführungen von Frau Ossowski zugehört hat weiß jetzt genau wo die Skulptur “Servus”,  “Kubus und Linie”, “Abstrakte Form“, “Sitzendes Paar” und die “Schnitterin auf dem Brunnen” stehen. Auch sind dann die Künstlernamen wie Hans Mendler, Werner Pokorny, Max Schmitz, Josef Nadj keine unbekannten mehr.
Nach ziemlich genau ca. 2 1/2 Stunden und etwa 10 km Streckenlänge  war dann die Tour in der geplanten Zeit beendet.

Infos über diese oder auch andere Stadt-Führungen gibt es unter https://www.leonberg.de/ Kultur-Sport & Tourismus – Stadtführungen

Text/Fotos Helmut Werner